VfR - Archiv

Januar 2015

Mittwoch, 28.Januar 2015

Für die Fußballerinnen des VfR Murrhardt war in der Vorrunde der württembergischen Hallenmeisterschaft Endstation. Zwölf Teams kickten in Kirchberg an der Murr um drei Plätze für die Endrunde am 8. Februar in Wendlingen. Diese Qualifikation schafften der SV Hegnach, der das Endspiel des Vorrundenturniers gegen den VfB Obertürkheim I mit 1:0 nach Verlängerung gewann, sowie der VfB Obertürkheim II, der in der Partie um Rang drei gegen den TSV Ruppertshofen mit 3:2 nach Neunmeterschießen für sich entschied. Die Murrhardterinnen belegten in der Gruppe A den vierten Platz. Nach den Niederlagen gegen den VfB Obertürkheim II (0:1) und gegen den TSV Ruppertshofen (0:1) folgte ein 2:0-Sieg gegen die SpVgg Stuttgart-Ost. Der VfR musste sich dann gegen den FV Vorwärts Faurndau mit 0:3 geschlagen geben. Zum Abschluss gab es einen 1:0-Erfolg gegen den TB Neckarhausen II.

Dienstag, 27.Januar 2015

Vorsitzender Manfred Häfner zog bei der Jahresfeier Bilanz – Beim launigen Programm nahmen die Sportler Promis und sich selbst auf die Schippe. Dem „schwarzen Jahr 2014“ zum Trotz veranstaltete der VfR Murrhardt eine gelungene Jahresfeier mit Charme und Witz in der Festhalle.

In seiner Ansprache bekannte der Vorsitzende des VfR, Manfred Häfner, dass sie letztes Jahr voller Zuversicht in die Spielrunde gegangen seien, doch hätten sich viele Ziele nicht realisieren lassen. Trotz der hervorragenden Leistung der Damenmannschaft, die sich den Bezirkspokal erkämpft hat und in die Landesliga aufgestiegen ist, hätte der Verein doch manch bittere Pille schlucken müssen. Die Herrenmannschaft hätte durch den personellen Aderlass die Erwartungen deutlich zurückschrauben müssen. Nun ginge es um den Verbleib in der Bezirksliga. „Der Weg vom Titelaspiranten zum Abstiegskampf hat viel Nerven gekostet“, bekannte Manfred Häfner. Erster Beigeordneter Rainer Braulik versicherte in seiner Ansprache, dass man dem Wunsch für einen neuen Kunstrasen in diesem Jahr entsprechen wolle, doch hätten andere wichtige Dringlichkeiten die Erfüllung bisher verhindert. Der bedingungslose Einsatz vieler Mitglieder verdiene die volle Unterstützung der Stadt.

Dreizehn langjährige Mitglieder wurden am Abend geehrt. Seit 25 Jahren halten Jens Mebert, Isaak Avramidis, Ernst Koch, Ulrich Laubenberger, Jürgen Loth, Patrick Pohl, Peter Schanz und Michael Stubenvoll dem Verein die Treue. Herbert Schupp hat 40 Jahre Vereinszugehörigkeit auf dem Buckel und Manfred Häfner gar 50 Jahre. Die absoluten Veteranen in Sachen VfR Murrhardt sind Erich Bunzel, Erhard Wieland und Gerhard Metzger, die sich alle vor 60 Jahren als Mitglieder eingetragen haben.

Auf die Ehrungen folgte ein launiges Bühnenprogramm. Die Damenmannschaft hatte sich eine nette Story ausgedacht. Im Jahr 2084 blickt die Oma zusammen mit ihrem Enkel Ludwig auf ihr bewegtes Fußballerleben zurück. Aus gutem Grund, Ludwig beklagt die schlechte Spielmoral seiner Gruppe. Am Sonntagmorgen kämen die Mitglieder mit alkoholverhangenen Augen, Rauch- und Knoblauchdunst zum Training. Nichts wie Unsinn und Malle hätten sie im Sinn. Doch Oma kann dank ihrer langen Lebenserfahrung den Enkel trösten. Früher sei es keinesfalls besser gewesen und trotzdem hätte man den Bezirkspokal gewonnen. Die Fehlschüsse im Trauzenbacher Wald wären so massiv gewesen, dass sogar den Eichhörnchen angst und bange geworden wäre. Nebenbei bemerkt sie, dass sie ein Helene-Fischer-Fan gewesen sei und zeigt einen Livemitschnitt – den die Damen in Karaoke präsentierten.

Besonders witzig und gelungen war der Beitrag der Herrenmannschaft: VfR.tv hieß das Event. Die etwas angeschlagene Situation der Mannschaft war das Topthema der Runde mit Franz Beckenbauer, Oliver Kahn und Giovanni Trapattoni. Da mussten die Sportler manches einstecken. Der eine hätte gespielt, als wäre seine Duracell-Batterie gleich alle und der andere so schwach „wie Flasche leer“. Eine gnadenlos witzige Runde, die das Publikum zu Lachsalven hinriss. Danach traten die superheißen Jungs von der VfR-Boy-Group auf und ließen ihre geölten Muskeln zu einem Schmachtsong spielen. Manchmal ist der Berufsalltag des Murrhardter Bürgermeisters kein Zuckerschlecken, vor allem dann, wenn ein aufgebrachter VfR-Vorsitzender vehement den Kunstrasen einfordert. Zum Schluss kamen die Nachwuchsstars auf die Bühne. In der Sendung „Kinderquatsch“ mit Michael Schanze traten „I sollde baden“ auf, um ein Liedchen zu singen. Anurak suchte seinen Vater und fand ihn im Publikum. Klein Jacqueline durfte ihren Traum, Tänzerin zu werden, ausleben. Obgleich erst fünf Jahre alt, legte die Nachwuchsballerina einen Table-Tanz hin, der jeden Mann umhaute – ebenfalls eine superwitzige und Applaus heischende Darbietung der Herrenmannschaft.

Sonntag, 11.Januar 2015

VfR Frauen werden Bezirkshallenvizemeister

(WG) Ein starkes Turnier spielten die Frauen des VfR Murrhardt am vergangenen Sonntag bei der Hallenbezirksmeisterschaft der Frauen in der Wittumhalle in Urbach. Hervorzuheben in einem tollen Team war dabei Kerstin Karthaus, die für die im Urlaub weilende Melanie Knödler das Tor hütete und der Garant dafür war, dass die Murrhardterinnen bis zum Endspiel nur ein Gegentor und das per Strafstoß hinnehmen mussten. Sportlich diskussionswürdig war das Verhalten des SV Hegnach. Anstelle eines Teams der tatsächlichen zweiten Mannschaft, die in der Bezirksliga spielt, wurden beide teilnehmenden Teams in erster Linie aus dem Verbandsligakader gestellt.

In dem nach Futsalregeln und damit auch auf kleine Tore stattfindenden Turnier fielen in der Anfangsphase, als alle Mannschaften noch kräftemäßig fit waren, nur wenige Tore. So mühten sich auch die Murrhardterinnen trotz überlegenem Spiel in den ersten beiden Spielen zu zwei 1:0 Siegen gegen die Bezirksligisten SG Schorndorf und SC Urbach. Im dritten Gruppenspiel gegen Landesligakonkurrent SV Winnenden stellten die Murrhardterinnen dann die Weichen für den Einzug ins Halbfinale. In einem tollen Schlagabtausch konnte man sich am Ende mit 2:0 behaupten. Gegen die vom Papier her zweite Mannschaft des SV Hegnach musste man sich durch einen Strafstoß (beim Futsal erfolgt dieser aus 6 Metern !) in der vorletzten Spielminute mit 0:1 geschlagen geben. So kam es im letzten Gruppenspiel gegen Verbandsligist SpVgg Rommelshausen zu einem vorgezogenen Endspiel um den Einzug ins Halbfinale. Dem VfR reichte ein Unentschieden, Rommelshausen musste gewinnen. Am Ende hatte der VfR aufgrund der besseren Torchancen sich das 0:0 redlich verdient und zog aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem SV Winnenden, der in seinem Gruppenendspiel sich ebenfalls durch ein Unentschieden vor Hegnach II durchsetzen konnte, ins Halbfinale ein. Hier traf man auf das Regionenligateam der SpVgg Rommelshausen. 2:0 lautete der Endstand für den VfR. Im Finale wartete der SV Hegnach I. Sechs Spiele, sechs Siege die bis dahin makellose Bilanz des derzeit Zweiten der Württembergischen Verbandsliga. Und auch der VfR musste sich der spielerischen Überlegenheit des SV geschlagen geben und unterlag am Ende mit 0:2. Aber auch mit dem 2. Platz konnte das Team des neuen Trainerduos Bernd Weller und Thomas Nieswandt hochzufrieden sein und qualifizierte sich damit auch gleichzeitig für die Württembergischen Meisterschaften, die mit der Vorrunde am 25.01. in Kirchberg startet.

Für den VfR spielten: Kerstin Karthaus, Scarlett Nieswandt, Lucie Schmidt (1), Caroline Gehring (4), Leslie Ehrmann, Karin Betz (1), Tamina Jerger, Aline Bohn und Lena Petritschka

Samstag, 10.Januar 2015

Beim Senioren-Turnier behielt der VfR Murrhardt im Finale gegen die SG Oppenweiler/Strümpfelbach relativ klar mit 3:0 die Oberhand. Gastgeber TSV Oberbrüden landete vor heimischem Publikum auf dem vierten Platz. Gegen den späteren Zweiten aus Oppenweiler war allerdings im Halbfinale Schluss. Im Spiel um Rang drei zog Oberbrüden gegen den TSV Schlechtbach mit 1:2 den Kürzeren. Bester Torschütze war Azem Berisha vom VfR Murrhardt.